Erfolgreiche Bewerbung zur Bio-Musterregion des Landkreises

Veröffentlicht am 14.12.2020 in Aktuelles

Die SPD-Main-Tauber freut sich über die erfolgreiche Bewerbung zur Bio-Musterregion des Landkreises. Landtagskandidat Mattmüller äußerte sich zufrieden: „Die verdiente Entscheidung beweist deutlich: Wenn alle Akteure im Kreis zusammenarbeiten, sind wir erfolgreich!“.

Mattmüller dankte daher den zahlreichen Menschen und Institutionen, die bei der Bewerbung mitgearbeitet haben. „Egal ob Neuland+, der Kreistag, die Bürgermeister oder die vielen Bio-Bauerhöfe. Es wurden viele unterschiedliche Perspektiven beleuchtet und dennoch gemeinsam an einem Strang gezogen.“ Hierfür sei vor allem Landratsamt und Landwirtschafsamt zu danken, die den Bewerbungsprozess gut durchdacht haben.

„Was wir bei der Bewerbung beherzigt haben, müssen wir jetzt aber auch weiterleben: Erzeuger, Verarbeiter und Händler müssen zusammen gebracht werden und sich abstimmen.“
Mattmüller, der für die Bewerbung den Heilbronner Landtagsabgeordneten und ehemaligen Innenminister Reinhold Gall zur Unterstützung gewinnen konnte, dankte auch den Kreisräten und Landwirtschaftsexperten, Dietmar Hofmann und Tillmann Zeller. „Nur wenn Praxis-Expertise und Politik aufeinandertreffen und miteinander reden, kommen gute Lösungen dabei heraus.“ Dafür müsse man von unten anfangen – und mit den Menschen sprechen, die schon erfolgreich Bio-Landwirtschaft –VERARBEITUG UND HANDEL betreiben.

Die vorangegangenen Workshops waren daher eine volle Erfolgsgeschichte. Einer der  beteiligten Landwirte, Demeter-Bauer Reinhold Schneider aus Creglingen, MERKTE  im Gespräch mit Mattmüller jedoch an, dass der erfolgreichen Bewerbung jetzt auch ZIELGERICHTETE Taten folgen . Mattmüller hatte sich auf dem Regionalmarkt in Creglingen mit verschiedenen Mit-Initiatoren der Bewerbung getroffen. „Wir dürfen uns jetzt nicht darauf ausruhen. Es kommt darauf an, dass sich unsere Bio-Akteure nun weiter real vernetzen.“ Er fordert daher den Kreis und das Land auf diese Vernetzung praktisch zu unterstützen. „Wir haben schon sehr viele gute Bio-Landwirte im Kreis. „Und wenn nun weitere, wie vom Land gewünscht, dazukommen sollen, muss in die notwendigen regionalen Verarbeitungsstrukturen investiert werden.“ Er fordert daher den Kreis und das Land auf, dass weitere Gelder sinnvoll für den Aufbau bzw. die Weiterentwicklung dieser unbedingt notwendigen Betriebs-Strukturen eingesetzt werden. 

Der Schwabhäuser Bio-Bauer und Kreisrat, Dietmar Hofmann, schlug mit seiner Forderung in die gleiche Kerbe: „Wichtig ist jetzt, einen guten Regionalmanager zu finden“. 
Eine weitere, konkrete Forderung, die bei den Gesprächen Mattmüllers mit den Landwirten aufkam, waren mobile Metzger. Für viele Betriebe ist das eigene Schlachten bisher mit hohen Hürden und großer Anstrengung verbunden. Ein mobiler Schlachter könnte dieses Problem schnell und unkompliziert lösen.

Eine weitere Baustelle bedeutet der Nachwuchs. Mattmüller hierzu: „Die Schließung der Bad Mergentheimer Ausbildungsklasse für Metzger ist nach wie vor ein fatales Signal. Wir können uns nicht auf der einen Seite als Biomusterregion bewerben, um dann auf der anderen Seite in Kauf zu nehmen, dass die sowieso schon schwierige Personalsituation in den kleinen Betrieben verschlimmert wird.“ Der Landtagskandidat vermisst bei vielen politischen Verantwortungsträgern kreative Lösungsansätze, die „im ländlichen Raum nun mal oft benötigt werden“. Mattmüller hofft daher darauf, dass der Zuschlag zur Bio-Musterregion auch in diesem Bereich hilfreich ist. Er unterstütze daher Verbundlösungen in der Ausbildung, bei denen mehrere Betriebe die Ausbildung gemeinsam durchführen.

Mattmüller betrachtet die Entscheidung für die Bio-Region als eine große Chance für den Landkreis. „Wenn wir es auf lange Sicht schaffen, dass Krankenhäuser, Schulen und andere öffentliche Einrichtungen regionale Bio-Qualität anbieten, dann schlagen wir mehrere Fliegen mit einer Klappe: Unterstützung von regionalen Betrieben, sinnvoller Klimaschutz und vor allem gute Produkte von und für die Menschen aus der Region.“

 

Homepage SPD Main-Tauber-Kreis

Counter

Besucher:411247
Heute:15
Online:1